(Die Rheinpfalz) Die Silbermedaille von Moritz Bartels über 800 Meter Freistil war für die Wassersportfreunde (Wsf) Zweibrücken der Höhepunkt bei den deutschen Jahrgangsmeisterschaften im Schwimmen. Auch die vier anderen Wsf-Schwimmer, die für die SSG Saar Max Ritter starteten, überzeugten beim Saisonhöhepunkt in der Berliner Sprung- und Schwimmhalle im Europapark mit Bestzeiten.

(Die Rheinpfalz) Jürgen Köhler (Zweibrücken/Mainz) mit Bronze an der Seite von Janine Beitz im Doppel und Jasmin Glahn (Großbundenbach) mit einem tollen siebten Platz in der Einzelkonkurrenz der Damen sorgten für die positiven Ergebnisse aus Zweibrücker Sicht. Im überragenden Schwegenheimer M-Team war mit Barbara Köhler eine weitere Zweibrückerin am Start.

(Die Rheinpfalz) Da soll man mal nicht vor Frust gegen den Torpfosten treten: 30 Saisonspiele plus eines in der Aufstiegsrunde hat der SV Ixheim überstanden, ohne auch nur ein einziges Mal zu verlieren. Das hat für die Meisterkrone nicht gereicht. Und mit der ersten Niederlage, dem 0:1 am Mittwoch gegen den VfR Kaiserslautern, in der 32. Pflichtspiel-Begegnung – das Aus in der fünften Kreispokal-Runde mal nicht mitgezählt – fiel am Mittwoch in Ramstein die Tür zur Bezirksliga zu.

(Die Rheinpfalz) Bei den Regionsmeisterschaften der Schülerinnen A am Samstag in Saarlouis belegten die BTTF Zweibrücken den vierten und letzten Platz (wir berichteten kurz). Dabei verkauften sich die Bickenalbtaler aber wesentlich besser als gedacht. Im letzten Spiel gelang sogar ein Unentschieden gegen den Saarlandmeister TTF Primstal.

(Die Rheinpfalz) Zum dritten Mal innerhalb eines Jahres gibt es in Zweibrücken ein hochkarätiges Voltigierturnier. Nach der Landesmeisterschaft und dem deutschen Voltigierpokal der M-Gruppen öffnen sich die Hallentore des Zweibrücker Landgestüts ab Freitag für die süddeutsche Meisterschaft. Die veranstaltende Voltigier- und Reitgemeinschaft Südwestpfalz (VRG) rechnet mit bis zu 600 Sportlern.

(Die Rheinpfalz) Die Schwimmer sind früh dran: Von heute bis Samstag steigen die deutschen Jahrgangsmeisterschaften in Berlin. Das liegt wohl daran, dass am kommenden Samstag das Champions-League-Finale der Fußballer zwischen dem FC Barcelona und Juventus Turin im Berliner Olympiastadion angepfiffen wird – und Hotelzimmer in der Hauptstadt für das Wochenende nur noch ganz schwer zu bekommen waren. Für die Wassersportfreunde (Wsf) Zweibrücken stehen fünf Schwimmer auf den Startblöcken.

(Die Rheinpfalz) Etappensieg, mehr nicht: „Jungs, wir haben heut’ nix erreicht – sondern uns nur eine Chance offengehalten“, rief Bernd Utzinger geradezu beschwörend in den Spielerkreis hinein. Heraus schallte nur wenig: Erleichterung ja, die war spürbar. Aber der Blick ging bereits nach vorn, in Richtung Aufstiegs-Endspiel. Den 4:1 (2:0)-Sieg im ersten Aufstiegsspiel gegen den FV Kusel hatte das Team des SV Ixheim gestern offenbar rasch abgehakt.

(Die Rheinpfalz) Die Leichtathleten aus Zweibrücken hatten am Wochenende bei den Leichtathletik-Pfalzmeisterschaften der Altersklassen U20 und U16 ein Heimspiel. Das LAZ sammelte gewohnt viele Titel im Stabhochsprung. Hinzu kamen Siege in den Wurfdisziplinen und auf der Laufbahn.

(Die Rheinpfalz) Grenzenloser Jubel nach Spielende: Als Schiedsrichter Thorsten Gerhard Braun gestern am Spätnachmittag das Relegationsrückspiel zwischen dem TSC Zweibrücken und Karadeniz Bad Kreuznach abpfiff, brachen beim Sportclub alle Dämme. Der 2:0 (1:0)-Erfolg vor 960 Zuschauern krönte eine tolle Saison, der TSC Zweibrücken geht nach Auskunft von Co-Trainer Patrick Molter jetzt etwas Denkwürdiges an: „Das Projekt Landesliga.“

(Die Rheinpfalz) Am Mittwoch (19 Uhr in Ramstein) kommt’s zum Aufstiegs-Endspiel in die Bezirksliga zwischen dem VfR Kaiserslautern und dem SV Ixheim. Die Ixheimer zogen mit ihrem 4:1 (2:0) über den FV Kusel mit dem VfR gleich. Die Kuseler sind aus dem Rennen: Wie zuvor gegen die Lauterer (2:3) mussten sie sich einem in fast allen Belangen überlegenen Gegner beugen.