WSF holt den Gesamtsieg

27. Sprint Cup der Wassersportfreunde im Badeparadies

Zweibrücken.Erstklassigen spannenden Schwimmsport boten am Samstagmorgen bei der 27. Auflage des Sprint-Cups der Wassersportfreunde im Badeparadies über 200 Schwimmer aus 18 südwestdeutschen Vereinen , die in dreieinhalb Stunden rund 900 Starts absolvierten. Wsf-Schwimmerin  Marlene Hüther und Anabel Ivanov aus Saarbrücken waren die großen Gewinnerinnen bei den Damen während bei den Herren Frederik Ramthun aus Kaiserslautern,Romano Hoffmann aus Friedrichsthal und Routinier Frank Schmidt aus Zweibrücken die besten Aktiven waren. Überhaupt  präsentierten sich die einheimischen Wsf-Schwimmer auf der Heimbahn sehr stark. So gewann man etwas überraschend die Mannschaftswertungen bei den Herren und die Gesamtwertung. Die Zweibrücker Damen kamen hier auf Rang drei , holten sich aber über die 4 x 50 m Lagen und die 6 x 50 m Freistil beide Pokale in den Staffelwettbewerben. Bei den Herren setzten sich hier jeweils die Schwimmer des KS Kaiserslautern klar durch.

Unter den Augen von SSB-Verbandstrainer Ralf Steffen schwamm die mit einer leichten Verletzung schwimmende Dietrichingerin Marlene Hüther über alle fünf Teilstrecken jeweils die beste Zeit, wobei sie insbesondere über ihrer Spezialstrecke die 50 m Brust nach den Höhepunkten des Sommers nicht an ihre Bestzeiten herankam. Neue Bestzeit und Bahnrekord bot sie jedoch über die 100 m Lagen in 1:04,78. Folglich verteidigte sie auch souverän die Mehrkampfwertung, die Addition aller fünf Teilstrecken, die sie im Vorjahr erstmals gewinnen konnte. Höhepunkt der Veranstaltung war dann das Rennen um die Sprintkrone, der sog. Championscup über die 50 m Freistil. Hier trafen die beiden erfolgreichsten deutschen Nachwuchschwimmerinnen der diesjährigen olympischen europäischen Jugendschwimmspiele Anabel Ivanov aus Saarbrücken und der Jugendweltmeisterschaften Marlene Hüther aufeinander. Und hier konnte sich  Ivanov nun hauchdünn im Anschlag um 2 Hundertstel in 26,58 gegen 26,58 für Hüther durchsetzen und erstmals den Sprinttitel gewinnen. Klarer war die Entscheidung bei den Herren. Wsf Altstar Frank Schmidt und Frederik Ramthun aus Kaiserslautern waren die Vorlaufschnellsten, aber Rumtun ließ im Championscuprennen Schmidt in erstklassigen 23,06 keine Chance. Auch über die 50 m Brust musste sich der 28 jährige Schmidt in guten 30,06 dem Lauterer Felix Kabus in 29,68 geschlagen geben. Die Bestzeiten über die  50 m Rücken und die 100 m Lagen schwamm in 26,92 und 58,82 Romano Hoffmann aus Friedrichsthal. Über die 50 m Schmetterling setzte Jurek Frey aus St.Ingbert in 25,93 die Bestmarke. Frank Schmidt dagegen gewann etwas überraschend dann mit rund 40 Punkten Vorsprung auf Grund seiner Ausgeglichenheit über alle fünf Teilstrecken vor Hoffmann die Mehrkampfwertung.

Frank Schmidt,Marlene Hüther und Felix Bartels

Frank Schmidt,Marlene Hüther und Felix Bartels

Auch sonst zeigten die Wsf Sportler zu Beginn der Kurzbahnsaison im heimischen Becken ansprechende Leistungen. Gleich in vier Jahrgängen bei den Herren zeigten Zweibrücker Schwimmer die Tagesbestleistung.  Viermal erfolgreich war im Jahrgang 2002 Noah Wassenberg, der die Topleistung in 29,87 über die 50 m Freistil schwamm. Ungeschlagen über alle fünf Teilstrecken blieb der ein Jahr ältere Nick Werner, der in 29,53 über die Freistildistanz überzeugte. Ebenfalls fünfmal Gold holte im Jahrgang 1998 Jean-Marc Emser , der über seine Spezialstrecke die 50 m Brust in 31,99 die Topleistung bot. Drei Siege und Tagesbestleistung im Jahrgang 1996 verzeichnete Freiwasserspezialist Felix Bartels, der über die 50 m Freistil in 25,54 überzeugte. Weitere Medaillen bei den Jungen holten bei den Jüngsten im Jahrgang 2003 Nils Ewerling (Silber über 50 m Schmetterling in 50,83) und Martin Mönch mit gleich vier Medaillen, darunter Silber in 1:36,68 über die 100 m Lagen. Dreimal Silber im Jahrgang 1998 gewann Andre Looß, so über die 50 m Freistil in 28,32. Neben Hüther konnte bei den Damen Vanessa Dehaut ihren Jahrgang 1997 gewinnen. Sie setzte die Tagesbestmarke mit ihrer Siegerzeit von 30,90 über die 50 m Rücken. Drei Medaillen holte zudem im jüngsten Jahrgang die zehnjährige Noelle Werner, die insbesondere mit Silber in 48,28 über die 50 m Brust überzeigte. Ebenfalls dreimal in die Medaillenränge kam Nele Suthoff, so als zweite in 1:10,88 über die 100 m Lagen. In den beiden siegreichen Staffeln kamen zudem noch Laura Albrecht,Alicia-Janine Ernst und Marie Scherer zum Einsatz.

 

Marlene Hüther Nele Suthoff und Vanessa Dehaut

Marlene Hüther Nele Suthoff und Vanessa Dehaut

Mannschaftswertungen

Damen:

1, SF St.Ingbert (15.641 Punkte)

2. Blau Weiss Pirmasens (14.059)

3. Wsf Zweibrücken (12.767)

4. SC Illingen (12.716)

5. SK Kaiserslautern (12.337)

6. ATSV Saarbrücken (6.876)

7. SC Friedrichsthal (6.721)

8. Delphin Püttlingen (6.519)

Herren:

1.Wsf Zweibrücken (14.489)

2. SK Kaiserslautern (12.753)

3.ATSV Saarbrücken (11.757)

4. ST St.Ingbert (10.927)

5.Blau Weiss Pirmasens (7.761)

6.SC Illingen (6.806)

7.SC Friedrichsthal (6.789)

8.DJK Dudweiler (6.135)

Gesamtwertung:

1.Wsf Zweibrücken (27.256)

2.SF St.Ingbert  (26.568)

3.SK Kaiserslautern (25.090)

4.Blau Weiss Pirmasens  ( 21.820)

5.SC Illingen (19.522)

6.ATSV Saarbrücken (18.633)

7.SC Friedrichsthal  (13.510)

8.Delphin Püttlingen ( 9 891)

 

Mehrkampfwertung Einzel

Damen:

1. Marlene Hüther,Wsf Zweibrücken   (3.613)

2.Lisa Müller,SF St.Ingbert  (3.272)

3.Anabel Ivanov, 08 Saarbrücken  (3.138)

4. Lisa-Mercedes Köhler SF St.Ingbert (3.116)

5.Vanessa Dehaut,Wsf Zweibrücken    (2.943)

Herren:

1.Frank Schmidt,Wsf Zweibrücken  (3.406)

2.Romano Hoffmann,SC Friedrichsthal  (3.367)

3.Jurek Frey,SF St.Ingbert   (3.182)

4.Jean-Marc Emser,Wsf Zweibrücken  (2.831)

5. Tobias Sproß,ATSV Saarbrücken       (2.724)